Archiv für das Tag 'Friedensnobelpreis'

Friedensnobelpreis für EU – wie friedliebend ist EU-Politik wirklich?

15. Oktober 2012

Der Friedensnobelpreis ausgerechnet für die EU.  Das ist wirklich unglaublich und mit Sicherheit nicht im Sinne des Stifters Alfred Nobel

Friedensnobelpreis für EU

Ein Bankeneuropa, ein System aus Geld, Gier, Macht und Waffenhandel,welches Mitglieder ausbluten lässt erhält einen Preis – Halleluja (aus http://artcologne.blogspot.com/
von Art Cologne Mona Schwenker

 

Eigentlich;  so dachte ich zunächst,  passt das Thema nicht in den Kontext dieses Blogs.  Da mich dieser Preis aber unglaublich aufregt, habe ich mir mal Gedanken gemacht, wie friedliebend die Politik der EU wirklich ist:  militärische Interventionen in Jugoslawien (1999), Afghanistan, Irak, Lybien und bald vielleicht in Syrien.   Agrar- und Exportsubventionen und Einfuhrbeschränkungen mit den  Folgen: Armut und Hunger in der 3. Welt was wiederum zu Kriegen und innere Unruhen in den Ländern mit hoher Armut führt. Waffenexporte aus der EU in Krisengebiete,  EU Fischfangflotten vor der afrikanischen Küste. Sobald es um die eigene Wirtschaftskraft der EU geht, sprich Schaffung von Arbeitsplätzen, Umsatz und Gewinnmaximierung der Exportindustrie, ist der Weltfriede ziemlich egal. Abschottung gegen Nicht EU Immigranten durch rigorose Ausländerpolitik und  Abschiebungspraktiken.

Die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina warf dem Nobelpreis-Komitee „Impotenz“ vor. Die Verleihung des Preises an eine staatliche bürokratische Struktur wie die EU sei „lächerlich“, sagte sie.

Um doch noch die Kurve zum Thema fair zu Mensch und Natur zu kriegen:

Der  als „Alternativer Nobelpreis“ bezeichnete  ‚Right Livelihood Award‚ ehrt jedes Jahr  seit 1980 Menschen, die für Gerechtigkeit, Umweltschutz und Menschlichkeit kämpfen.

Eine der drei Auszeichnungen 2012 erhält die afghanische Ärztin und Menschenrechtlerin Sima Samar für ihren Kampf für die Frauenrechte, und zwar für ihren „Mut und ihre Entschlossenheit [..] in einer der instabilsten Regionen der Welt“.

Die zweite Auszeichnung geht an den US-Wissenschaftler Gene Sharp für die von ihm entwickelten Strategien zu m gewaltlosen Widerstand. Der Right Livelihood Award-Stiftung zufolge erhält Sharp den Preis „für die Entwicklung und Verbreitung der Prinzipien und Strategien des gewaltlosen Widerstandes und seine aktive Unterstützung für deren praktische Umsetzung in Konfliktsituationen weltweit“.

Sima Samar und Gene Sharp: Alternative Nobelpreisträger 2012 (Foto: DPA / AFP)

 

 

Der dritte Preisträger ist die britische  Organistaion CAAT („Campaign Against Arms Trade“). Sie erhält die Auszeichnung „für ihren innovativen und effektiven Widerstand gegen den globalen Waffenhandel“, wie die „Right-Livelihood-Stiftung am 27. September 2012 mitteilte.

Der nicht dotierte Ehrenpreis geht dieses Jahr an den türkischen Unternehmer und Umweltschützer Hayrettin Karaca „für sein lebenslanges Eintreten für den Schutz der Natur, das den eigenen unternehmerischen Erfolg mit dem erfolgreichen Einsatz für die Umwelt verbindet“. Nach Angaben der Stiftung gilt der 90-Jährige in seinem Land als der „Großvater der türkischen Umweltbewegung“.

http://www.yardimx.net/wp-content/uploads/2011/03/Hayrettin-Karaca1.jpg

 

Überreicht werden die vier Auszeichnungen am 7. Dezember 2012 im Schwedischen Reichstag. Nähere Informationen über den  ‚Right Livelihood Award‘ und die diesjährigen PreisträgerInnen unter http://www.rightlivelihood.org/

Mir scheint die Vergabe des alternativen Nobelpreis eher im Sinne eines Alfred Nobel zu sein als die Vergabepraxis der offiziellen Nobelpreise.

 

Sudokumania
Blog Top Liste - by TopBlogs.de ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche fairkaufen.info  in der grünen Suchmaschine Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de